Come eravamo

Giovanni Rodella

vom 11. Januar bis 2. Februar 2022

Eröffnung am 11. Januar 2022, um 17.30 Uhr

Am Dienstag, den 11. Januar 2022, um 17.30 Uhr, wird in der Galerie Immaginaria in Florenz die Fotoausstellung Come eravamo – La presa di coscienza del movimento omosessuale italiano dal 1970 al 1980 (So wie wir waren – das neue Bewusstsein der Schwulen- und Lesbenbewegung in Italien von 1970 bis 1980) gezeigt.

Die Fotos der Ausstellung werden von Texten Ivan Teobaldellis begleitet.

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 10.00 bis 13.00 und von 15.00 bis 20.00.

Die Aufnahmen des mantovanischen Fotografen Giovanni Rodella dokumentieren die historischen Entwicklungen der schwul-lesbischen Community in ihren Anfängen vor 50 Jahren und in den Folgejahren. Heute definiert sich die Community mit der Abkürzung LGBT+ und der symbolhaften Vielfarbigkeit des Regenbogens.

Die dokumentarische Ausstellung zeichnet die Jahre nach, in denen diese Befreiung begann, vom Antirassismus, Antimilitarismus, Feminismus bis hin zu den Kämpfen für die Bürgerrechte, die den ersten Schritt zu einer globalisierten Gesellschaft darstellten, in der der Körper seine eigene Identitätsfunktion erlangte: die Sinne wurden befreit, Hemmungen fielen weg und Unsicherheiten wurden ausgetrieben.

In der Tat war die Wahl der Nacktheit auf einigen Fotos ein freier und keineswegs „erzwungener“ Ausdruck; und so ist man auch heute überzeugt davon, dass es keinerlei Zensur oder Verbote geben sollte und es “andere Probleme“ gibt, mit denen sich die Gesellschaft befassen muss.

Heute wird überall massenhaft für die Rechte von LGBTQI+ demonstriert, doch im Vergleich dazu haben nur verhältnismäßig wenige selbstbewusste Homosexuelle den Mut, sich zu „outen“. 

In diesen ersten Darstellungen von LGBTQI+-Events, die auch die ersten Arbeiten von Giovanni Rodella als Fotograf waren, erkennt man die Entstehung eines befreienden Rausches, der sich heute nur schwer reproduzieren lässt.

Nach seiner Ausbildung als Dokumentarfotograf für Kulturgüter hat sich Rodella auch der Porträtfotografie zugewandt und sich im Bereich der LGBTI+-Publikationen mit Fotos hervorgetan, die in Revolt, Babilonia, Clubbing und Pride veröffentlicht wurden und die Ereignisse der Bewegung bis zum heutigen Tag dokumentieren.